Unsere Neuigkeiten

Bei uns bekommen Sie mehr

als eine punktuelle Antwort.

Geschafft!

Jetzt ist es offiziell! Unserer Kanzlei wurde das Zertifikat für das Managementsystem DIN EN ISO 9001 : 2008 durch den TÜV Nord und den Steuerberaterverband e.V. - Schleswig-Holstein - verliehen. Unsere Steuerberatung hat Qualität!

(11.10.2016)

Herzlichen Glückwunsch!

Wir gratulieren unserem Partner und Steuerberater Carl-Heinrich Feddersen herzlichen zur bestandenen Prüfung zum Wirtschaftsmediator (BStBK)!

(26.09.2016)

Ihr Steuervorteil zum Jahresende

Die Kosten für den Schornsteinfeger werden wieder vollständig als haushaltsnahe Dienstleistung anerkannt. Ein anderslautendes Urteil aus 2014 wurde jetzt aufgehoben. Damit ist bei Schornsteinfegerleistungen die Steuerermäßigung zu gewähren. Das gilt ausdrücklich für die Kosten der Mess- oder Überprüfarbeiten als auch für die Reinigungsarbeiten, Kehrarbeiten und sonstige Handwerkerleistungen (BMF-Schreiben vom 10.11.2015 ).

Hintergrund: 2014 hatte das Bundesfinanzministerium erklärt, dass die Tätigkeit eines Gutachters keine Steuerermäßigung ermöglichen sollte. Im Rahmen der Schornsteinfegerleistungen machte das BMF jetzt aber eine Kehrtwendung zugunsten der Steuerzahler!

Was zählt außerdem zu den haushaltsnahem Dienstleistungen?

Sie können Teile der Kosten für Arbeiten, die normalerweise Mitglieder Ihres Haushalts ausführen würden, von der Steuer absetzen, wenn Sie damit eine Firma oder einen Selbstständigen beauftragen. Maximal können Sie Arbeitskosten von 20.000 Euro zu einem Fünftel in Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Daraus ergibt sich ein Abzug von bis zu 4.000 Euro im Jahr von Ihrer Steuerschuld. Diese Kosten gehören übrigens nicht zu Ihren Werbekosten, die nur anteilig Ihre Steuern mindern, sondern werden direkt und in voller Höhe von Ihrer Steuer abgezogen.

Wichtig! Arbeiten müssen haushaltsnah sein und direkt in Ihrer Eigentumswohnung, Ihrem Eigenheim oder auf dem dazu gehörenden Grundstück ausgeführt werden, damit das Finanzamt den Steuervorteil anerkennt. Diese Regelungen gelten auch für Mieter und Mitglieder einer Wohneigentümergemeinschaft, die somit Teile ihrer Nebenkostenabrechnung geltend machen können. Da die Regelung vor allem geschaffen wurde, um der Schwarzarbeit entgegenzuwirken, müssen Sie die Rechnung per Überweisung begleichen. Barzahlungen werden in der Regel nicht anerkannt.

Nicht zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören Arbeiten, die normalerweise durch einen Fachmann ausgeübt werden. Sie können mit dem Anstrich der Fassade oder dem Legen neuer Fliesen im Bad aber einen Handwerker beauftragen, dessen Arbeitskosten Sie anteilig als Handwerkerleistungen zusätzlich in Höhe von bis zu 1.200 Euro von Ihrer jährlichen Steuerschuld abziehen können.

Tipp: Kombinieren Sie!

„Sonderregelungen gelten für Beschäftige auf 450-Euro-Basis, die zuhause für Sie tätig sind. Hier ist der Steuerabzug auf 510 Euro im Jahr begrenzt. Die Vergünstigung kann aber zusätzlich zu dem Abzug für haushaltsnahe Dienstleistungen und den Arbeitskosten von Handwerkern geltend gemacht werden. So können Sie insgesamt auf eine Steuerersparnis von bis zu 5.710 Euro pro Jahr kommen“, erklärt Steuerberaterin Kirsten Markussen von IHR KANZLEIHAUS.

Nutzen Sie den Jahreswechsel!

„Sollten Sie Ihren Dienstleister über den Jahreswechsel hinaus beauftragen, prüfen Sie, wie weit Sie Ihre Möglichkeiten zum Steuerabzug bereits wahrgenommen haben. Würden Sie die Höchstsumme überschreiten, raten wir Ihnen einen Teil der Zahlung ins neue Jahr zu verschieben. Denn für das Finanzamt zählt das Datum der Überweisung, nicht das der Arbeiten!“ Verhandeln Sie deshalb über eine Abschlags- oder Anzahlung. 

Kurze Liste haushaltsnaher Dienstleistungen: Von den Finanzämtern anerkannt werden unter anderem

 Reinigung der Wohnung, des Teppichs oder der Fenster

 Fußwegreinigung und Winterdienst, auch auf öffentlichen Gehwegen

 Teilweise Gartenarbeiten wie Rasen mähen, Baumpflege oder Hecken schneiden

 Pflegedienstleistungen

 Kinderbetreuung zu Hause

 Betreuung von Haustieren in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Dann setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.


Betrüger versenden E-Mails im Namen des Bundeszentralamts für Steuern

Erneut versuchen Betrüger, per E-Mail an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlern zu gelangen.

Ihre Masche: Sie geben sich per E-Mail als Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) aus und geben vor, die betroffenen Bürger hätten Anspruch auf eine Steuerrückerstattung. Um diese zu erhalten, müsse einem Link in der E-Mail gefolgt werden, der zu einem Antragsformular im Internet führt. In dem auf die Registrierung folgenden Formular sollen unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkartennummer gemacht werden.

Das BZSt warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren.

Benachrichtigungen über Steuererstattungen werden nicht per Mail verschickt und Kontenverbindungen nie in dieser Form abgefragt. Zuständig für die Rückerstattung von überzahlten Steuern ist zudem nicht das BZSt, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

Quelle: steuertipps.de


Kirchensteuerabzug bei Kapitaleinkünften.

Kirchensteuerabzug bei Kapitalerträgen.

Hier erfahren Sie mehr: PDF-Datei zum Download


Wichtige Neuerungen beim § 13b UStG.

Es gibt wichtige Neuerungen beim § 13b UStG.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Download PDF